Honig, Honig Gesundheit

Honig gegen Heuschnupfen: funktioniert das?

Bald geht es wieder los: die Augen trängen, die Nase läuft und trotz Frühling fühlen sich viele matt und schlapp. In Deutschland leiden fast 20 Millionen Menschen unter einer Allergie wie Heuschnupfen. Ein Viertel aller Kinder sind mittlerweile von Allergien betroffen. Wir haben rechtzeitig vor dem Start der Pollensaison einen guten Tipp für alle, die ihren Heuschnupfen auf die sanfte Art loswerden möchten.

Regionaler Honig trainiert das Immunsystem
Honig enthält in geringen Mengen Reste der Blütenpollen, den die Bienen gesammelt haben. Wer ihn verzehrt, nimmt automatisch an einem Desensibilisierungsprogramm teil. Denn die regelmäßige Aufname der Allergene trainiert das Immunsystem ähnlich wie bei einer schulmedizinischen Desensibilierung: Der Körper gewöhnt sich daran, bestimmte Stoffe nicht mehr als fremd, sondern normal anzuerkennen. Das Ganze funktioniert aber nur, wenn der Honig von Bienen aus der Nähe produziert wurde. Nur dann sind auch genau die Pollen in entsprechenden Mischungsanteilen drin, die allergische Reaktionen hervorrufen. Außerdem wichtig: Wann hat der Imker den Honig geschleudert? Wer sensibel auf Frühblüher reagiert, sollte es mit Honig versuchen, der früh im Jahr, also im April/Mai geschleudert wurde. Und wer im Sommer unter Heuschnupfen leidet, ist mit der Schleuder vom Spätsommer gut beraten. Täglich ein Tee- bis Esslöffel Honig genügen und der Körper ist gut auf die neue Blütezeit und Pollensaison eingestellt.

Probieren Sie es aus – Honige aus Ihrer Region finden Sie bei Heimthonig ganz einfach, in dem Sie Ihre PLZ im grünen Suchfeld eintragen >>

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.