Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Honig als Geschenk für die Pflegekräfte in Hannover
Quelle: Karin Kaiser / MHH

Um uns für die Arbeit der Pflegekräfte während der Pandemie zu bedanken, haben wir von Heimathonig.de der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) 180 Gläser Biohonig geschenkt.

Möglich gemacht haben das viele Kunden von Heimathonig.de, die beim Honigkauf einfach noch ein paar Gläschen für die Pflegekräfte spendiert haben.

Wir sind sehr glücklich, dass die Großzügigkeit unserer Kunden nun vielen Pflegekräften zugute kommt!

Die Stabsstelle Kommunikation der MHH hat den Honig auf den Stationen verteilt, die besonders mit COVID-19-Patientinnen und  -Patienten zu tun hatten.

„Wir freuen uns sehr“, sagt Kerstin Kleinau, pflegerische Leitung auf der COVID-19-Intensivstation 14. „Das ist ein tolles Feedback und eine Würdigung dessen, was wir geleistet haben und auch immer noch leisten.“

Zwar ist die Zahl der intensivpflichtigen COVID-19-Patienten auf der Station 14 deutlich zurückgegangen, doch entspannt ist die Situation noch lange nicht. „Absolute Konzentration und Aufmerksamkeit bestimmen weiterhin unseren Arbeitsalltag“, erklärt sie. Zu ihrem Team gehören 50 Pflegekräfte. Dazu kommen Ober- und Stationsärztinnen und -ärzte.

Während der besonders kritischen Wochen im Frühjahr war die Station voll belegt mit Patienten, die am Coronavirus erkrankt waren. „Das war eine riesige Herausforderung für uns alle“, sagt die Stationsleitung, „selbst für die Reinigungskräfte, denn für sie galten plötzlich ganz neue Arbeitsbedingungen mit verschärften Hygieneregeln und Bekleidungsvorschriften.“

Der Honig von Heimathonig.de sei eine sehr nette Anerkennung. „Da können wir nur sagen: ein Dankeschön zurück!“

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Spendern für die tolle Unterstützung bedanken!

Allgemein

Juni und Juli – jetzt ist viel los bei den Imkern. Sommer ist neben der Zeit der Ernte auch die Zeit für die Vermehrung der Bienenvölker. Viele Imker tauschen jährlich ihre Weisel – so wird eine Königin ebenfalls genannt – aus, weil ältere Königinnen zum Schwärmen neigen. Das produziert Stress im Volk und kann sich zudem negativ auf den Honigertrag auswirken. Wie fügt man jedoch eine neue Königin möglichst reibungsfrei ins Volk ein? Kommt ganz drauf an, sagt der erfahrene Imker. Wir haben uns mal umgehört. Hier eine kleine Zusammenfassung der Methoden – je nach Zielsetzung.

1) Sie möchten eine alte Königin durch eine neue ersetzen? Dann gibt es wesentlich 2 Möglichkeiten: die klassische Methode (gut für Anfänger) und die schnelle Methode (komplizierter und nur für fortgeschrittene Imker, weil die Königin einfach direkt zugesetzt wird…).

2) Sie möchten in ihrem Volk, das die Königin verloren hat, eine ersetzen?

3) Oder von einem bestehen Volk einen Ableger bilden, der die Königin bekommt?

4) Möglich ist es auch, einen Kunstschwarm zu bilden, der dann die neue Bienenkönigin bekommt.

Wenn die Bienenkönigin bestellt ist – hier gibt es übrigens noch ein paar für nur 10 Euro Schutzgebühr: Junge Bienenkönigin bekommen bei BILLION BEES >> und dann endlich da ist: Bitte immer erstmal dafür sorgen, dass es der Königin gut geht und sie auch bei hohen Temperaturen genug Flüssigkeit hat. Praktisch: Einfach ein feuchtes Tuch nehmen oder ein paar Stücke Küchenrolle, die gut befeuchtet sind, aber nicht tropfen. Das Tuch dann in den Käfig legen, damit die Feuchtigkeit aufgesaugt werden kann. Falls die neue Queen sehr lange unterwegs war, auch unbedingt prüfen, ob noch Futterteig im Zusetzkäfig vorhanden ist. Jetzt ist es wichtig, dass sich die König beruhigen kann: Also erstmal ein paar Stunden Ruhe nach dem Versand gönnen.

Die klassische Methode zum Zusetzen einer Königin ist folgende:

Die alte Bienenkönigin sollte – falls sie nicht ohnehin weg ist – herausgenommen werden. Sonst kann es passieren, dass die neue Königin flugs von den Arbeiterbienen getötet wird. Eine neue Königin wird auch bei Bienen nicht ohne die passende royale Vorstellung akzeptiert.

Jetzt wird’s spannend: Zuerst unten am Zusetzkäfig das kleine Stück Plastik mit dem Futterteig entfernen. Dann die neue Königin – ruhig noch im Zusetzkäfig – ins Volk und zwischen Waben hängen. So werden die anderen Bienen erstmal neugierig, können den Geruch der neuen Königin kennen lernen und der Stress nimmt ab. Gerne befreien sie ihre neue Königin dann oftmals, in dem sie den Futterteig von beiden Seiten auffressen. Auch deshalb ist es wichtig, dass beim Einsetzen noch genug Futter da ist.

Jetzt heißt es: Daumen drücken, dass sich das Arbeitervolk und ihre neue Königin gut verstehen und ein erfolgreiches neues Bienenvolk bilden.

Allgemein, Heimathonig in der Presse

„Meine gute Landküche“ 4/2020

Honig ist ein seit Jahrtausenden bewährtes Naturprodukt. Was die Bienen sammeln und unsere Imker verarbeiten, besteht aus natürlichem Frucht- und Traubenzucker, Enzymen, Aminosäuren und zahlreichen Mineralstoffen. Die Vielfalt der Trachten und Regionen verleiht dabei jedem einzelnen Glas etwas Besonderes. Grund genug, dass die Landküche gerne Honig empfiehlt – und in der aktuellen Ausgabe auf Heimathonig verweist. Jetzt gleich lesen und genießen! Hier die dazu passenden Lieblingshonige probieren >>

Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Honig als Dankeschön für Pflegekräfte in Esslingen
Foto: Städtische Pflegeheime Esslingen

Die Überraschung ist gelungen, die Freude groß: Eine liebe Heimathonig-Kundin hat den Pflegekräften der Städtischen Pflegeheime Esslingen eine süße Freude gemacht und bei unserer Dankeschön-Aktion 60 Honige für das Pflegeheim bestellt. Wir von Heimathonig.de haben – wie immer bei der Dankeschön-Aktion – jedes dritte Glas dazu übernommen.

So konnten sich die Pflegekräfte in Esslingen über 90 Dankeschön-Honige freuen – und über die Anerkennung, die darin zum Ausdruck kommt.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Pflegerinnen und Pflegern in Esslingen für ihren tatkräftigen und liebevollen Einsatz bedanken!

Die Spenderin möchte anonym bleiben, das respektieren wir. Aber wenn Sie das lesen: ganz herzlichen Dank nochmals an Sie!

Unterstützen auch Sie die Dankeschön-Aktion von Heimathonig.de

Wer Pflegekräften mit Honig eine süße Freude machen möchte: Die Aktion läuft weiter und bietet auch die Möglichkeit, den Dankeschön-Honig an Ihre Wunschklinik zu schicken.

Mehr Infos unter: https://www.heimathonig.de/imker/danke

Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Honig für die Uniklinik Tübingen: Die Pflegekräfte freuen sich.
Foto: Uniklinik Tübingen

Das war mal ein süßer Start in den Tag: Die Pflegekräfte der Uniklinik Tübingen haben sich über ihre Honigspenden aus der Dankeschön-Aktion riesig gefreut!

Einen wesentlichen Teil der Honige spendierte der Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e.V. – VfEW. Hinzu kamen dabei auch zahlreiche einzelne Dankeschöns von Honigfreunden, die damit ihre Verbundenheit mit den Pflegekräften ausdrücken möchten. Und wir von Heimathonig.de haben – wie immer bei der Dankeschön-Aktion – jedes dritte Glas übernommen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Spendern für die tolle Unterstützung bedanken!

Unterstützen auch Sie die Dankeschön-Aktion von Heimathonig.de!

Wer Pflegekräften mit Honig eine süße Freude machen möchte: Die Aktion läuft weiter und bietet auch die Möglichkeit, den Dankeschön-Honig an Ihre Wunschklinik zu schicken.

Mehr Infos unter: https://www.heimathonig.de/imker/danke

Honig für die Uniklinik Tübingen
Foto: Uniklinik Tübingen

Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Ende April konnten sich sich die Pflegekräfte der Fachkliniken in Wangen über den Honig aus der Dankeschön-Aktion von Heimathonig freuen. Sie haben es verdient!

Im Namen des Förderverein Patienten und Mitarbeiter der Fachklinken Wangen e. V. bedanket sich Florian Ihler, Leiter des Pflege- und Therapiemanagements herzlich für das süße Dankeschön. Er betreut mit seinem Team teils schwerkranke Covid-19-Patienten. Als Zeichen der Anerkennung ihrer Leistungen überreichte der Gründer von Heimathonig.de, Markus Helfenstein, am Donnerstag 250 Gläser Bio-Honig an die Klinik und ihre Pflegekräfte.

GANZEN ARTIKEL LESEN >>
Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Einen positiven Impuls, eine motivierende Geste – die kann gerade jeder gut gebrauchen. Ganz sicher verdient haben ihn die Pflegekräfte an den Kliniken, die rund um die Uhr für ihre Patienten da sind. So auch in der Oberschwabenklinik (OSK) in Ravensburg. Dort arbeiten Stefan Beck (Stationsleiter), Frank Sauter und Sven Winter und betreuen teils schwerkranke Covid-19-Patienten. Kraft, Motivation und viel Ausdauer brauchen sie dort täglich. Davon haben sie jetzt eine Extra-Portion überreicht bekommen:

GANZEN ARTIKEL LESEN >>
Allgemein, Corona: Dankeschön-Aktion für Pflegekräfte

Der Einsatz der Pflegekräfte an deutschen Kliniken geht an die Substanz: Sie arbeiten täglich rund um die Uhr für unsere Gesundheit. Oft weit über die Grenzen ihrer körperlichen Kraft hinaus. Dafür verdienen sie jetzt unseren Respekt und unsere Anerkennung.

Wir möchten deshalb ein Zeichen setzen und dem Pflegepersonal verschiedener Kliniken in Deutschland Honig schenken. Denn Honig spendet Kraft und macht glücklich.

Unterstützen Sie die Aktion und spenden Sie ein paar Gläser Glück!

Gemeinsam mit den Bio-Imkern Christine & Ivan Curic haben wir eine Aktion gestartet, um Pflegekräfte an deutschen Kliniken einen Dank zukommen zu lassen.

Heimathonig.de-Gründer Markus Helfenstein: „Wir können nicht die strukturellen Probleme in der Pflege beheben – aber wir können vielen Pflegekräften mit unserem Bio-Honig Kraft spenden und zeigen, wie dankbar wir sind.“

Jeden dritten Dankeschön-Honig spendiert Heimathonig.de

Für gerade mal 3 Euro kann jeder ein Glas Dankeschön-Honig beitragen. Für die einzelnen Unterstützer ein minimaler Betrag! Um möglichst viele Menschen zum Mitmachen zu bewegen, spendiert Heimathonig.de für zwei gespendete Honiggläser zusätzlich ein drittes Glas.

Heimathonig.de steht bereits mit mehreren Kliniken in persönlichem Kontakt und garantiert, dass der Honig richtig bei den Pflegekräften ankommt. Wer sich ganz gezielt engagieren möchte: Heimathonig.de bietet sogar die Möglichkeit, ein Dankeschön-Paket an eine Wunschklinik zu schicken. Auch dabei übernimmt Heimathonig.de die Auslieferung und spendiert jedes dritte Glas.

Geben Sie uns Ihre Unterstützung – und lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen. Spendieren Sie jetzt den Pflegekräften ein paar Gläser unseres Dankeschön-Honigs!

Link zur Aktion: https://www.heimathonig.de/imker/danke

DANKE an alle, die diese Aktion durch Weitersagen und Honigkauf unterstützen!

Allgemein

Mit Propolis das Immunsystem stärken: Geht das?

Unser Immunsystem vollbringt jetzt Höchstleistung: Nicht erst seit Beginn der Corona-Epidemie, auch zuvor schon sind während er kalten Jahreszeit Viren und Bakterien überall, wo sich Menschen begegnen. Jetzt ist es absolut wichtig, auf den Körper zu achten und das Immunsystem zu stärken. Das geht am einfachsten durch eine gesunde Lebensweise mit viel Obst und frischem Gemüse, ausreichend Schlaf und der Zuversicht, dass man die meisten Viren bislang gut in den Griff bekommen hat…

Weil wir zurzeit oft gefragt werden:

Stimmt es, dass Propolis das Immunsystem stärkt und Krankheiten abwehren kann?

Diese Antwort ist gar nicht so einfach und kann mit einem „es kommt drauf an“ am besten umschrieben werden. Bei Propolis kommt es nämlich auf vieles an: auf die Qualität des Produkts, auf die Anwendung (als Medizin oder als Nahrungsergänzungsmittel), auf den einzelnen Menschen, der es besser oder schlechter vertragen kann.

Ohne jeden Zweifel nutzen die Bienen im Bienenstock Propolis, um gesund zu bleiben.

Sicher ist: Propolis ist ein faszinierender Stoff aus der Natur.

In Versuchen konnte die antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung nachgewiesen werden. Über 100 biologisch wirksame Substanzen wurden in Propolis gefunden, darunter zahlreiche Flavonoide, Mineralstoffe und Spurenelemente. Propolis besteht zu wesentlichen Teilen aus Harzen und Wachsen, daneben auch aus ätherischen Ölen und Pollen.

Bienen verwenden Propolis, das von ihnen selbst produziert wird, beim Abdichten der Waben, zur Pflege ihrer Brut und als Kitt für undichte Stellen im Bienenstock. Dabei hat es hauptsächlich einen Zweck: Propolis soll die Bienen im Bienenstock vor Schaden bewahren – sei es durch Bakterien, Viren oder Pilze – in einer Umgebung, die eigentlich beste Vorraussetzungen für diese Erreger bietet.

Unsere Empfehlung: Kaufen Sie Propolis direkt vom regionalen Imker

Wer auf die Wirkung des natürlichen Immunschutzes vertraut und deshalb Propolis kaufen möchte, sollte unbedingt auf die Qualität des Propolis-Präparats achten. Deshalb sollten Sie Propolis direkt vom Imker Ihres Vertrauens kaufen. Denn leider gibt es auf dem Markt – auch in teuren Apotheken – minderwertige Mischprodukte und verunreinigtes Propolis, das der Gesundheit schaden kann. Sie erkennen tendenziell schlechte Produkte vor allem an der Farbe. Gutes Propolis ist gelblich bis dunkelbraun, aber niemals schwarz. Wenn Sie eine Tinktur gegen das Licht halten und nicht durchsehen können, raten wir davon ab.

Fraglich ist auch, ob Propolis aus fernen Gegenden gegen die heimischen Krankheitserreger dieselbe Wirkung erzielt, wie Propolis aus Deutschland.

Die Heimathonig-Imker legen viel Wert auf einwandfreie Produkte. Viele unserer Imker nehmen Propolis selbst täglich und schwören darauf. Einige bieten ihre Propolisprodukte nun auch bei uns an. Stöbern Sie einfach mal durch und probieren Sie es selbst aus – jetzt ist eine gute Zeit, der Gesundheit einen Gefallen zu tun!

Zu den Propolis-Produkten bei Heimathonig >>

Über Bienen

Auch wenn die klirrende Kälte in diesem Winter bislang ausgeblieben ist: Es ist nicht die Zeit, in der Bienen aktiv sind oder gar Pollen sammeln können. Doch was machen die kleinen geflügelten Honigsammler im Winter?

Flügelschlagen statt Honig sammeln

Die Antwort: Sie halten Winterruhe – und bleiben im Bienenstock. Allerdings machen Bienen keinen Winterschlaf, sie würden sonst sterben. Vielmehr horten sie sich zu so genannten „Bienentrauben“ zusammen. Die Tiere in den äußeren Schichten der Traube produzieren durch Vibrieren ihrer Muskulatur und Flügelschlagen Wärme. Dabei ermüden sie natürlich irgendwann, kühlen ab und rücken dann nach innen in die Mitte, um neues Futter aufzunehmen. Ausgeruhte Tiere aus dem Zentrum der Traube tauschen mit ihnen den Platz.

Auf diese intelligente Weise schützen sich Bienen selbst sowie ihre Königen vor dem Erfrieren. Im Innern der Traube liegt die Temperatur stets bei sommerlichen 25 °C. Der Stoffwechsel der Bienen wird stark heruntergefahren. Sie zehren lediglich von den Vorräten, die sie im Bienenstock finden. Manche Imker füttern in dieser Zeit Zucker hinzu, um diese Vorräte aufzustocken. Wichtig ist zudem die Kontrolle; Schädlinge haben sonst leichtes Spiel und könnten ganze Völker über den Winter vernichten.

Die Methode der Bienen funktioniert auch im Vergleich ausgezeichnet. Bei Hummeln und Wespen sterben fast alle Tiere und nur die Königinnen überwintern. Bei den Bienen schaffen es quasi die vollständigen Völker, die harte Jahreszeit zu überdauern. Und während Hummeln und Wespen in jedem Frühjahr erst mühsam wieder einen Staat aufbauen müssen, schwärmt das Bienenvolk schon bei den ersten Sonnenstrahlen wieder aus, um Pollen und Nektar für die leckeren Produkte von Heimathonig.de zu sammeln…